Energiebalance


Der Mensch besteht nicht nur aus Fleisch und Blut. Er hat auch einen Energiekörper, der feinstofflich seinen physischen Körper umgibt. Krankheiten, psychische und seelische Probleme entstehen zunächst in der Aura. Ist der Energiekörper geschwächt, ist der Mensch anfälliger für negative Schwingungen, die auch andere Personen, zum Beispiel diejenigen, die wir lieben, negativ beeinflussen.

 

In unserem Alltagsstress sind wir jeden Tag wieder aufs Neue von verschiedensten Energien umgeben, positive wie negative. In unserer Umgebung nehmen wir diese Energien über unseren Energiekörper stetig auf (soziale Kontakte, Wohnort, Arbeitsplatz, Großstadt...). Wir können uns ängstlich, müde oder bedrängt von diesen Energien fühlen.

 

      HIER SIND EINIGE ANZEICHEN:

  • Kraft und Energielosigkeit
  • Depressionen, Ängste, Panik, etc.
  • Ständiger Streit mit anderen
  • Selbstzweifel und geringes Selbstwertgefühl
  • Neid, Negativität, Krisen, Konflikte
  • Erfolglosigkeit im Berufs- und Privatleben
  • Innere Kälte im Körper
  • Alpträume, Unwohlsein
  • Liebeskummer
  • Nervosität
  • Probleme, die nicht aufhören wollen
  • Unzufriedenheit und Unausgeglichenheit
  • Physische Symptome ohne offensichtliche Ursache ( Schmerzen, Verspannungen usw.)
  • Suchtverhalten  und Abhängigkeiten
  • Reizbarkeit und erhöhte Stressanfälligkeit

Es ist wichtig, auf die Signale unseres Energiekörpers zu achten und ihm die nötige Aufmerksamkeit zu schenken. Indem wir unsere Energiebalance wiederherstellen und positive Energien fördern, können wir nicht nur unsere eigene Gesundheit und Lebensqualität verbessern, sondern auch einen positiven Einfluss auf unsere Umwelt und Menschen ausüben.

 

Wenn wir etwas nehmen, sollten wir auch etwas geben. 

 

Die wissenschaftliche Entwicklung, die von den Menschen in Gang gesetzt wurde, diente am Anfang dem Wohl der Menschen. Seit geraumer Zeit ist der Punkt erreicht, wo alles Leben auf der Erde zerstört wird. Wenn das Land krank ist, sind auch die Lebewesen krank, wenn die Lebewesen krank sind, ist das Land krank.